Geier Sturzflug

Die Bochumer Band wurde bereits im Jahre 1977 von Friedel Geratsch (Gesang), Werner Borowski (Bass) und Uwe Kellerhoff (Schlagzeug) gegründet, jedoch nannte sie sich zunächst "Schotter Blau Gebündelt". 1979 gab Friedel Geratsch der Band den Namen "Geier Sturzflug", um anschließend für zwei Jahre etwas anderes zu machen. Ab Januar 1981 war er dann wieder dabei. In der Zwischenzeit waren kurzzeitig etliche andere Musiker bei "Geier Sturzflug" tätig, unter anderem auch Michael Volkmann, der erst 1985 wieder ausgestiegen ist. Als schließlich im Jahre 1982 Deff Ballin (Keyboard) und Klaus Fiehe (Saxophon) als Mitglieder hinzukamen, war "Geier Sturzflug" komplett.

Die Band gehörte zunächst zum Geheimtipp der lokalen Szene. Sie eroberten schon bald mit ihrer Musik, die aus Reggae, Rock und Ska besteht, die Herzen der Zuhörer. Mit ihren kritisch-ironischen Texten regten sie ihre Fans zum Nachdenken an.

Im März 1983 kam es schließlich zum Durchbruch. Die Single "Bruttosozialprodukt" (das Lied wurde bereits 1977 von Friedel Geratsch geschrieben) stieg auf Platz 1 der deutschen Charts und konnte 4 Wochen lang diesen Platz behaupten. Der Titel verkaufte sich über 500.000 mal und wurde in Deutschland und in Österreich mit Gold ausgezeichnet. Gemäß einer Auswertung der Branchenzeitschrift "Musikmarkt" war "Bruttosozialprodukt" die erfolgreichste Single des Jahres 1983. Der Nachfolgetitel "Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)" erreichte 4 Monate später Platz 11 der deutschen Charts. Weitere Auszeichnungen folgten, wie z. B. die Goldene Europa, die Goldene 1 der ZDF-Hitparade und der Bronzene Löwe von RTL.

Im Jahre 1986 wurde die Band schließlich aufgelöst und Friedel Geratsch startete eine Solo-Karriere. Seine erste Single hieß "Zurück in die Nacht" (Ariola 1986) und später folgte eine neue Version von "Bruttosozialprodukt" (Ariola 1990). Ferner schrieb er Texte für Juliane Werding, für "Die Strandjungs" und für die ARD-Jugendsendung "Moskito". 1996 kamen immer wieder Anfragen nach Auftritten der Band "Geier Sturzflug", so daß Friedel Geratsch beschloß, mit seinem langjährigen Freund Carlo von Steinfurt (ebenfalls Songwriter, z.B. für "De Höhner" und die "Schürzenjäger") als das Duo "Geier Sturzflug" aufzutreten. Ab 1997 kam es dann zu ersten Fernsehauftritten (wie z.B. 1998 in der VIVA-Sendung "Vivasion" bei Stefan Raab; ARD-Sylvestergala 2000) und CD-Veröffentlichungen. In ihrem Repertoire sind sowohl neuen Lieder als auch ältere Lieder von "Geier Sturzflug" vertreten (wie z.B. Pure Lust am Leben, Bruttosozialprodukt, Einsamkeit) und auch als Duo sorgen "Geier Sturzflug" bei ihren Auftritten für eine tolle Stimmung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, um immer die neusten Infos zu erhalten
Please wait

Booking Hotlines

Büro CH +41 (0)44 814 18 82

Büro   D +49 (0)7751 30 41 140